Seit 1990 entwickelt Maximilian Verhas seine Serie der „Rollkörper“. Basierend auf der Vorstellung einer Fläche, die nicht orientierbar ist und bei der nicht zwischen unten und oben, zwischen innen und außen unterschieden werden kann. Während er den einzelnen Schwerpunkt aufhebt und die Figur über zwei Achsen rotieren lässt, ergibt sich neben der Allansichtigkeit der Form eine, trotz des enormen Gewichtes der Bronze, beinahe spielerische Leichtigkeit der Bewegung. Sinnlich und poetisch.